282/552

Gesundheit – 24.01.2013

Rauchen wie Männer, sterben wie Männer

Bei den Rauchgewohnheiten haben sich Frauen emanzipiert. War es in der Nachkriegszeit noch verpönt, wenn eine Dame zur Zigarette griff, und wenn sie es dennoch tat, bevorzugte sie leichte Sorten mit geringem Teergehalt und Filter. Spätestens seit den 70er Jahren haben sich die Rauchgewohnheiten geändert und in den 80er Jahren denen der Männer angeglichen. Die Folgen für die Gesundheit machen sich jetzt mit einigen Jahrzehnten Latenz bemerkbar. In der ersten Generation von Raucherinnen war die Lungenkrebssterblichkeit nur dreimal höher als bei den Nichtraucherinnen. Heute haben sie ein 25,7-fach erhöhtes Risiko, und unterscheiden sich hier kaum noch von den Männern.

Auch die COPD, früher auch als Raucherhusten bezeichnet, ist längst kein Privileg der Männer mehr, wie Michael Thun von der American Cancer Society in Atlanta nachweisen kann. Die Sterberate hat bei den Raucherinnen in den letzten 20 Jahren stark zugenommen, und Raucherinnen sterben auch an dieser Erkrankung mittlerweile 22,5-fach häufiger als Nichtraucherinnen. Es ist bezeichnend, dass heute mehr Frauen an Lungenkrebs als am Brustkrebs sterben (was aber auch an den guten Therapieergebnissen beim Mammakarzinom liegt).

Beunruhigend an den Zahlen ist der anhaltende Anstieg der COPD-Erkrankungen in beiden Geschlechtern. Thun vermutet, dass hier Filterzigaretten mit einem niedrigeren Nikotingehalt einen ungünstigen Einfluss haben. Um die gleiche Dosis zu erhalten, würde der Rauch heute tiefer inhaliert als früher, was die kleinen Atemwege schädigt und möglicherweise die Entwicklung eines Emphysems begünstigt, die Spätform der COPD. Betroffen sind auch hier mittlerweile beide Geschlechter.

Die gute Nachricht, die vermutlich auch für beide Geschlechter gilt, stammt aus einer Untersuchung von Prabhat Jha von der Universität Toronto. Wer das Rauchen rechtzeitig aufgibt, kann sein Sterberisiko normalisieren. Dabei gilt: umso früher desto besser: Wer zwischen 25. und 34. Lebensjahr aufhört, gewinnt 10 Lebensjahre, beim Rauchstopp zwischen 35 und 44 Jahren sind es noch 9 Jahre usw. Wer weiter raucht, wird selten 85 Jahre oder älter (auch wenn es hier prominente Gegenbeispiele gibt).


Bookmark-Service:
282/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika