295/554

Gesundheit – 07.12.2012

Wie Madenschleim das Immunsystem blockiert

In der Ära vor Einführung der Antibiotika waren Maden eine beliebte Methode zur Wundreinigung. Die Larven von Fliegen und anderen Zweifüsslern ernähren sich bevorzugt vom abgestorbenen Gewebe, gesundes durchblutetes Gewebe verschmähen sie jedoch. Das sollen bereits die Mediziner der Maya gewusst haben, und auch die Militärärzte der Napoleonischen Armee schätzten die gute Wirkung bei der Wundreinigung. Noch im 1. Weltkrieg kam die Madentherapie zum Einsatz.

Mit der Einführung von Penicillin geriet das Wissen dann aber in Vergessenheit. Seit Ende der 1980er Jahre erlebte die Madentherapie dann eine kleine Renaissance, wenn auch mehr in der Tier- als in der Humanmedizin. Aber immerhin:. Im Jahr 2004 wurde das Präparat eines Herstellers aus Irvine in Kalifornien von der FDA auch für die Anwendung beim Menschen zugelassen. Indikationen sind Dekubitus, Ulcus cruris und neuropathische Fußulzera.

Die Wirkung verdankt die Therapie aber nicht nur dem selektiven Appetit der Larven auf nekrotisches Gewebe. Auch der Schleim, den sie absondern, könnte eine medizinische Wirkung haben. Gwendolyn Cazander von der Universität Leiden konnte jetzt zeigen, dass die Sekrete das Complement-System zu 99,9 Prozent ausschalten. Die Wirkung kommt vermutlich über den Abbau der Complement-Proteine C3 und C4 zustande.

Sie könnte nicht nur bei der Wundreinigung nützlich sein. Eine unangemessene Complement-Aktivierung ist an der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen beteiligt. Der monoklonale Antikörper Eculizumab, der das Complement C5 blockiert, ist beispielsweise zur Therapie der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie zugelassen. Cazander hofft jetzt die aktive Substanz im Madenschleim zu isolieren. Wenn dies gelingt, könnte die Therapie über die Wundbehandlung hinaus Bedeutung erlangen.


Leserkommentare

aeshna67 am Montag, 10. Dezember 2012, 14:22
Diptera statt Dipoda
im Studium wird einem beigebracht,dass das feste Auftreten und eine klare, feste Ansprache viel zur Überzeugungskraft des Arztes beiträgt. D'accord. Aber ...
Fliegen besitzen 2 Flügel (und 2 Halteren), aber als Hexapod sechs Beine. Daher gehören sie in die Ordnung der Zweiflügler (Diptera). Zweifüssler gibt es nicht bei den Insekten. Einzig Diplopoda (Doppelfüßer) existieren als Ordnung bei den Tausendfüßern. Und das sind auch keine Insekten.
Ansonsten interessaanter Beitrag.

Bookmark-Service:
295/554
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika