179/304

Vom Arztdasein in Amerika – 10.12.2012

Entlarvung des Krankheitsgewinners

Es gibt eine kleine Minderheit an Patienten, die ihre Erkrankungen vortäuschen aus primärem oder sekundärem Krankheitsgewinn. So wird es im Medizinstudium gelehrt. Es klingt einleuchtend, dass Menschen aus allerlei Gründen heraus eine Erkrankung vortäuschen. Der praktisch tätige Arzt wird in solchen Fällen damit konfrontiert, diese Diagnose nicht nur zu bedenken, sondern diese Menschen auch zu erkennen, sie also zu „entlarven”. Das ist schwierig.

So geschieht es regelmäβig, dass Patienten mit einer Opiataffinität – oder gar –abhängigkeit – alleine deswegen aufgenommen werden, weil sie Opiate verabreicht bekommen wollen. Sie tragen oftmals Diagnosen chronischer Erkrankungen, deren Schübe nicht klar zu objektivieren sind. Wer schon einmal Patienten mit akuten Schüben einer chronischen Pankreatitis oder einer Sichelzellanämie aufgenommen hat, oder Patienten mit epileptischen Pseudoanfällen, Dystonien oder chronischen Bauchschmerzen behandelt hat, weiβ, dass es keine einfachen Parameter gibt, um die Schwere und auch das reale Vorhandensein festzumachen.

Noch dazu dauernd diese Frage: „Was ist, wenn es dieses Mal doch ein echter Schub ist?” Ethisch darf man ihnen kein Placebo verabreichen, ohne es ihnen mitzuteilen, und als Arzt soll man sie unvoreingenommen behandeln. So durchläuft man also den selben Kreislauf aus CT, Laborwerten, Therapie, wiederholten Untersuchungen und Konsilen, ehe man – wieder einmal – einigermaβen sicher ist, dass der Schub doch vor allem einem Krankheitsgewinn diente. In solchen Momenten wird dann das Opiat radikal abgesetzt, und der Patient geht meist gegen ärztlichen Rat, weil er „vom Arzt nicht die Therapie erhält die er braucht”. Die Diagnose ist dann gesichert – bis beim nächsten Mal der Kreislauf sich wiederholt. Und die Gesellschaft begleicht oft die Rechnung hierfür.


Leserkommentare

ignoranti am Samstag, 26. Januar 2013, 17:27
Bravo!
@normalerdoktor
Bravo, Herr Kollege! Diesem Kommentar ist nichts hnzuzufügen. Er trifft absolut den Kern. Patienten als "Betrüger" zu betiteln und monetäre Gründe für offensichtliche, vorsätzliche Kunstfehler anzuführen, ist schon eine besonders perfide Art. Der Kollege sollte sich dringend einen anderen Beruf suchen, in dem er keine Menschen durch sein Tun gefährdet!
normalerdoktor am Freitag, 25. Januar 2013, 15:37
Entlarvend
Dem Autor ist hoffentlich geläufig, dass es Patienten gibt, die unter chronischen, mitunter schubweise auftretenden Schmerzen der verschiedensten Körperregionen leiden, ohne dass sich dafür ein durch manuelle oder apparative Untersuchungen objektivierbares Korrelat finden lässt.

Das im Beitrag angeführt "reale Vorhandensein" von "Bauchschmerzen" beispielsweise kann von einem Arzt nicht deshalb bestritten werden, weil sich keinerlei objektivierbare Befunde erheben lassen. Schmerz ist ein Symptom, dessen Vorhandensein der Patient uns berichtet. Wir als Ärzte haben dies hinzunehmen und auch zu akzeptieren - selbst dann, wenn es uns besonders schwer fällt weil wir "nichts finden" und entsprechend auch unsere Maßnahmen offenkundig eher erfolglos sind.

Solchen Patienten aber - so wie es im Beitrag leider geschieht - zu unterstellen, sie gehörten zu einer "Minderheit an Patienten, die ihre Erkrankungen vortäuschen" und die dementsprechend zu "'entlarven'" seien, zeugt leider von einem erschreckend eindimensionalen Verständnis der Zusammenhänge seitens des Autors.

Wer als Arzt ein Opiat "radikal absetzt" begeht erstens einen ärztlichen Kunstfehler. Denn ein ausgeprägter Opiatentzug kann – ganz objektiv – eine schwere gesundheitliche Bedrohung für einen Menschen darstellen. Und ein Arzt, der einen Patienten vorsätzlich einem solchen Risiko aussetzt, kann dies keinesfalls dadurch rechtfertigen, dass er sich und die Gesellschaft gegenüber diesem "Abhängigen" moralisch im Recht sieht.

Und zweitens stellt der Arzt vermutlich auch noch regelmäßig Fehldiagnosen wenn ihm zu Patienten mit chronischen Schmerzen, hohem Opiatkonsum und weitestgehend unauffälligen Untersuchungsbefunden nicht mehr als die Diagnose "Betrüger" verpasst. Am Ende entlarvt er sich selbst, wenn er die "Schuld" für das Versagen seiner ärztlichen Bemühungen beim Patienten sucht und diesen dann moralisch verurteilt.

Die große Majorität solcher Patienten leidet vermutlich unter somatoformen Schmerzen. Solche Patienten werden häufig, leider aber in aller Regel erfolglos mit hohen Dosen von Opioden behandelt. Sie gehören aber nicht als "Krankheitsgewinner" "entlarvt" sondern in die Hände von Ärzten, die Erfahrung haben in der Therapie chronischer Schmerzen und psychosomatischer Krankheitsbilder.

Vielleicht stellen Sie sie einfach beim nächsten Mal so einem Kollegen vor.



Bookmark-Service:
179/304
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs