303/558

Gesundheit – 21.11.2012

E-Visite: Virtueller Arztbesuche als Kostenfalle

Die meisten Patienten haben heute einen Internetanschluss und viele würden ihn gerne für die Kommunikation mit dem Arzt nutzen. Die Möglichkeiten beschränken sich dabei keineswegs auf eine Teminabsprache per E-Mail. Sogenannte Patientenportale ermöglichen den Patienten einen direkten Zugriff auf die persönliche Krankenakte mit Diagnosen, Medikationslisten und den Ergebnissen von Labor und bildgebenden Verfahren. Über Patientenportale können Untersuchungstermine vereinbart oder auch Medikamentenrezepte erneuert werden, ohne dass dazu ein Besuch im Sprechzimmer notwendig wäre. Experten schätzen, dass bis zu 70 Prozent aller „face-to-face“-Kontakte mit dem Arzt entfallen könnten.

Patientenportale können und werden in Zukunft die hausärztliche Versorgung verändern, ob zum Guten oder zum Schlechten, ist allerdings offen. Die Erfahrungen, die die US-Krankenkasse Kaiser Permanente gemacht hat, sind jedenfalls durchwachsen. Seit 2004 gibt es dort das Angebot „KP HealthConnect“, es wurde 2006 zum Portal „MyHealthManager“ erweitert. Doch die erhofften Entlastungen für die Ärzte (und damit Einsparungen für die Krankenkasse) haben sich nicht eingestellt, wie eine retrospektive Auswertung von über 87.000 Patienten zeigt, die in den letzten Jahren die Möglichkeiten der Patientenportale nutzten.

Wie Ted Palen vom Institute for Health Research von Kaiser Permanente Colorado in Denver und Mitarbeiter berichten, kam es nicht seltener, sondern häufiger zu „face-to-face“-Kontakten mit dem Arzt. Auch die Telefonkontakte nahmen zu. Schlimmer: Die Patienten wurden häufiger außerhalb der Sprechzeiten behandelt und selbst die Zahl der Notfallaufnahmen in der Klinik stieg an.

Die Studie kann keine Auskunft darüber geben, ob diese zusätzlichen Termine berechtigt waren. Zu befürchten ist, dass die abendliche Lektüre der eigenen Krankenakte bei vielen Patienten Ängste ausgelöst hat, die dann zu einem unmittelbaren Arztkontakt führten. Bei einigen Patienten könnte es auch zur Somatisierung persönlicher Probleme gekommen sein, die dann entsprechend lange therapeutische Gesprächen nach sich ziehen.

E-Visiten könnten auch das Verordnungsverhalten der Ärzte verändern, wie die Medizinische Hochschule der Universität Pittsburgh erfahren musste. Ateev Mehrotra berichtet, dass nach den virtuellen Patientenkontakten die Rate der Antibiotikaverordnungen bei Sinusitis und Harnwegserkrankungen angestiegen ist. Mehrotra führt dies auf ein vermehrtes Sicherheitsdenken zurück. Da die Ärzte sich keinen persönlichen Eindruck vom Patienten verschaffen konnten, verordneten sie vorsichtshalber ein Antibiotikum.

Interessant wäre die Frage, welchen Einfluss die E-Visiten auf die Behandlungsqualität haben. Ein häufigerer Arztbesuch oder die steigenden Verordnung von Antibiotika deutet zwar darauf hin, dass viele Behandlungen unnötigerweise erfolgten. Klären ließe sich das allerdings nur durch randomisierte Studien, bei denen der Gesundheitszustand der Patienten mit „harten“ Endpunkten bewertet wird.


Leserkommentare

Thelber am Dienstag, 27. November 2012, 22:45
@narkoleptiker
Stiften Sie Ihrem Lieblingsarzt ganz einfach die entsprechende Ausstattung mit Telefon (hat er vielleicht schon ?), Skype und entsprechender Hardware, dann können Sie ihn vielleicht ohne Flug konsultieren. Ob er Sie dann ggf. auch untersuchen kann ? Ich fürchte eher nicht.

Abrechnen kann er das übrigens auch nur bei Privatpatienten und das nur mit ganz wenigen (bescheiden honorierten) Ziffern. Aber Sie können mit ihm ja eine Arzt "Leibarztvertrag" abschließen, sie wie das in früheren Zeiten bei Hofe ja wohl üblich war .... Da müßten Sie aber vermutlich mit einem Salär von ca. 10.000 im monat rechne. Fliegen ist dann wohl etwas günstiger ...

Am Ende gibt es einen Narkolepsiepapst (oder doch "nur" einen Kardinal ?) ganz in Ihrer Nähe, der Ihr Problem vielleicht auch lösen könnte .... Nur Sie kennen ihn noch nicht !
Narkoleptiker am Mittwoch, 21. November 2012, 20:27
sehr wünschenswert wäre diese Art der Konsultation
Als Patient mit einer seltenen Erkrankung und einem hervorragenden Arzt in großer Entfernung belasten die Flüge zu diesem mein Budget. Faktisch könnten die Gespräche unproblematisch via Internet geführt werden, es wäre sehr hilfreich und kostensparend. Aber...
tcornau am Mittwoch, 21. November 2012, 19:55
Tele-Medizin-Ärzte und rechtlich abgesicherte Antworten
Die Frage ist ja vielleicht auch eine ganz andere:
-werden die telemedizinischen Antworten (eines bestimmten Patienten) denn immer von ein und demselben Arzt beantwortet
-haben diese Ärzte denn ausreichend (praktische) Erfahrung mit den entsprechenden Krankheitsbilder (wer macht denn in einem Land mit vorherrschendem Ärztemangel und guter Vergütung Telemedizin!-Waren das vielleicht Service-Zenter Ärzte aus Indien ?)
-werden vielleicht gar verschwommene, rechtlich abgesicherte Antworten per Textbaustein erstellt, die den Patienten womöglich mehr verunsichern als beruhigen.
In einem Land, in dem eine falsche Antwort teure Schadenersatzprozesse nach sich ziehen kann, ist vielleicht jede schriftliche Antwort ein hohes Risiko.. wer weiß das schon.


Bookmark-Service:
303/558
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika