202/304

Vom Arztdasein in Amerika – 27.08.2012

Unsoziale Gesundheitsversorgung

Es muss sich wohl um ein Entwicklungsland handeln, um den es in einem kürzlich erschienenen FAZ- Artikel geht: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/serie-arbeiten-ohne-geld-mit-haenden-und-fuessen-11842031.html. In diesem wird geschildert, wie ein Arzt ehrenamtlich ohne Gehalt arbeitet, weil ein Staat nicht all seinen Bewohnern eine Krankenversicherung bietet. Handelt es sich bei diesem Staat um Uganda? Tadschikistan? Oder die USA, die gemeinhin in Europa den Ruf hat, unsozial mit vielen Bevölkerungsgruppen – vor allem den wenig finanzstarken – umzugehen?

Ach nein, es ist Deutschland im Jahr 2012. In diesem FAZ-Artikel wird unterschweillg suggeriert, dass der deutsche Staat wieder einmal seiner Pflicht nicht nachgekommen sei, alle Lücken im Sozialnetz geschlossen zu haben und es zudem verpasst habe, seine Ressourcen von den starken auf die schwachen Schultern umzuverteilen und von den Gebewilligen zu nehmen für die Bedürftigsten.

Doch wer den Artikel liest, merkt schnell, ob er in den USA eher pro oder kontra Staat wäre, ob der Staat jedes auftretende Problem lösen soll, ob Geld für die Lösung jedes Missstandes überhaupt zur Verfügung stehen kann, ob es nicht eine Grenze auch des groβzügigsten Sozialstaates gibt. Es kommen dann US-typische Fragen auf: Hat ein Bürger für das gesamte Leid der Nation durch Steuer- und Abgabelasten zu bürgen? Wie unendlich sind Ressourcen und wieviel des Erarbeiteten darf man behalten?

Wer auch nur ansatzweise so denkt, der beginnt wie ein US-Republikaner zu denken. Wer dann anfängt zu denken, dass der eigene Mund einem manchmal näher ist als der fremde, der ist gar nicht mehr so weit von Mitt Romney entfernt. So einfach kann die US-Politik sein.


Leserkommentare

Andreas Skrziepietz am Dienstag, 28. August 2012, 15:00
regierungspropaganda
Leider ist Petrulus voll drauf reingefallen. Es ist seit langem die Strategie des im Solde der bankrotteure stehenden Regimes, die Schuld bei den Opfern zu suchen. Beispiel: Pg Merkel:
„Hartz IV ist nicht dafür gedacht, dass man mit einer Kombination von Arbeitslosengeld II und ein bisschen Schwarzarbeit eigentlich für das ganze Leben drauf verzichten kann, wieder einen richtigen Job zu machen.“
Jeder durchschnittlich begabte Jurist erkennt, daß diese Äußerung den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt, da eine Bevölkerungsgruppe pauschal als kriminell („Schwarzarbeiter“) diffamiert wird.
§ 130 StGB Volksverhetzung. (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Diejenigen, die die Mißstände verursacht haben, sollten sie auch bezahlen. Und das sind weder die Arbeitslosen noch die illegalen Einwanderer.

Bookmark-Service:
202/304
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs