69/164

Dr. werden ist nicht schwer... – 06.08.2012

Krankenhaus St. Hollywood

Einer der Gründe, mich für meine aktuelle Klinik zu entscheiden, war eine recht seltene und vor allem neue Therapiemethode. Seit meiner Hospitation war ich davon schwer begeistert. Als mir berichtet wurde, dass in Kürze wieder ein Assistent eingearbeitet werde soll, war das Feuer in mir natürlich zusätzlich entflammt. Daher fokussierte sich mein Interesse auch ein wenig.

Nun ist es nicht so, dass ich bei allem, was mir sonst beigebracht werden sollte, ein knappes „langweilig“ von mir gab. Aber bei besagtem Eingriff war ich immer besonders neugierig und hellhörig. Das führte bereits nach wenigen Wochen dazu, dass der leitende Oberarzt mich von sich aus fragte, ob ich denn eingearbeitet werden mag. Um mir meine Freude nicht allzu sehr anmerken zu lassen, stellte ich erst noch eine belanglose Frage, um dann mit gemäßigtem Ausdruck zuzustimmen. Offenbar war das mehr als genug Hollywood, da die Frage noch weitere drei Male vom leitenden OA an mich herangetragen wurde. Mittlerweile durfte ich sogar schon...

Hätte nicht gedacht, dass er in solch einer Situation derart erfolgreich schauspielern kann,

Euer Anton Pulmonalis


Bookmark-Service:
69/164
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika