342/563

Gesundheit – 06.07.2012

Kein Hitzefrei für Büroangestellte

Alles Klagen über klebrige Unterarme, durchschwitze Hemden, nachlassende Konzentration und Schläfrigkeit sind zwecklos. Büroarbeit ist auch bei Innentemperaturen von mehr als 30 Grad möglich. Das hat jetzt eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ergeben. In einem Versuchsgebäude des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik hatten im vorletzten Sommer 20 Probanden bei Temperaturen bis 32° Celsius probegeschwitzt. Dabei kam es zu den normalen physiologischen Reaktionen: Hauttemperatur und Herzfrequenz stiegen leicht an, die Probanden wurden durstig und sie begannen zu schwitzen.

Auch die Bereitschaft sich anzustrengen nahm mit steigender Temperatur ab, berichtet Runa Hellwig von der Hochschule Augsburg: Die Probanden fühlten sich erschöpft und schläfrig. Doch bei den Tests zu Konzentration, numerischem und verbalem Denken konnten die Forscher keinen deutlichen Leistungsabfall erkennen. Auch bei Temperaturen über 30° Celsius ist fehlerfreies Arbeiten möglich.

Eine Verschärfung der Arbeitsstättenregel Raumtemperatur (ASR A3.5) ist deshalb nicht ins Sicht. Diese verpflichtet den Arbeitgeber erst ab 30 °C zwingend zu Gegenmaßnahmen, wobei in der Studie die Lockerung der Bekleidungsregeln und die Bereitstellung von geeigneten Getränken (z. B. Trinkwasser) die größte Wirkung erzielten. Hitzefrei gibt es nach der ASR A3.5 erst, wenn die Innentemperatur 35° Celsius überschreitet.


Leserkommentare

bettina.kamphausen am Montag, 9. Juli 2012, 12:45
Manchmal sind die Temperaturen auch menschlich bedingt...
...auch dann, wenn die Fenster geöffnet werden, obwohl es draußen deutlich wärmer ist als drinnen. Begründung: Wenn es so warm ist, braucht man doch frische Luft.
Frisch mag die Luft sein, aber wärmer als drinnen ist sie halt auch. Bedenklich finde ich, dass selbst manch ein ärztlicher Kollege nicht einsehen mag, dass man im Hochsommer mit tagsüber geöffneten Fenstern die Räume aufheizt und nicht kühlt.

B. Rees
Narkoleptiker am Freitag, 6. Juli 2012, 22:34
Manchmal sind die Temperaturen auch menschlich bedingt...
Leider gibt es auch viele Menschen, die Probleme mit Klimaanlagen haben. Dann hängen die Dinger an der Decke, das Büro kocht und die Investition war für die Katz. Ich würde mir eine Studie wünschen, wie man das Problem lösen könnte...

Bookmark-Service:
342/563
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika