224/304

Vom Arztdasein in Amerika – 22.05.2012

Das aussterbende Doppelzimmer

Vor kurzem wurde ein älterer Patient mit einer nicht allzu schwerwiegenden Cholezystitis aufgenommen. Seine Schmerzen waren mit Opiaten leicht zu kontrollieren und das Aufnahme­gespräch in der Notaufnahme fand entsprechend in sehr angenehmer Gesprächsatmosphäre statt. Eine halbe Stunde später war er auf Station, und ich ging meinen anderen ärztlichen Tätigkeiten nach.

Mein iPhone-Piepser ging plötzlich los, und mittels der Textnachricht, die auf ihm erschien, bat mich die Schwester auf Station zu eben jenem Patienten zu kommen; es sei kein Notfall, aber er sei etwas erbost. Zügig kam ich der Aufforderung nach, gerade auch, weil wir an unserem Krankenhaus versuchen, die Patientenzufriedenheit so hoch wie möglich zu halten; tatsächlich traf ich einen erzürnten Patienten an. Ob es mein und unser Ernst sei, ihm ein Doppelzimmer zuzumuten, fragte er mich.

Worauf ich etwas hilflos nur auf das andere im Zimmer stehende leere Bett verweisen konnte und die Vorhänge, die ihn von einem potenziell anderen Patienten trennen würde. Doch meine Versicherung, dass heute Nacht wohl niemand mehr aufgenommen würde, und er voraussichtlich nur zwei Nächte im Krankenhaus liegen würde half nicht – er bestand darauf, in eines unserer Einzelzimmer verlegt zu werden. Das war nicht schwer, denn mittlerweile machen sie knapp 90% unseres 800-Bettenkrankenhauses aus, Tendenz weiter steigend.

Es wurde mir wieder einmal bewusst, wie groß die Anspruchshaltung der US-Patienten ist, wie ernst die Patientenzentriertheit von Ärzten und Krankenschwestern genommen wird, dass man einen diensthabenden Arzt für eine Komfortfrage des Patienten mitten in der Nacht herzitiert. Außerdem wurde mir der Komfortstatus unserer Patientenzimmer erneut bewußt: Flachbildschirmfernseher, eigenes Bad mit Dusche, großteils Einzelzimmer, Krankenhausbett mit einer Vielzahl an Funktionen, PC im Zimmer, kabelloses Internet, Lehnsessel, der zu einem Ausziehbett für Angehörige umkonvertiert werden kann usw. usf. Der hohe Technologiestandard und die hohen Löhne im US-Gesundheitswesen sind Teil der hohen Gesundheitskosten, aber auch die Patienten mit ihren hohen Ansprüche tragen Mitverantwortung.


Leserkommentare

Baehre am Donnerstag, 24. Mai 2012, 12:23
Hohe Patientenzufriedenheit in USA
Ein Beitrag dazu aus Deutschland, der nachdenklich stimmt.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gesundheitssystem-wie-die-klinik-krank-macht-11760065.html
Thelber am Mittwoch, 23. Mai 2012, 22:49
Tja, dafür muss ein Arzt her !!
Oder kann so etwas die Schwester nicht alleine regeln ?

Bookmark-Service:
224/304
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs