76/164

Dr. werden ist nicht schwer... – 11.05.2012

Neues Krankenhaus – gutes Gefühl

Nach einem (wie immer viel zu) kurzen Urlaub, für den ich hart gegen Windmühlen kämpfen musste, habe ich nun meinen ersten Arbeitstag am neuen Krankenhaus hinter mir. Die ersten Eindrücke sind überwiegend positiv. Vor allem der erste Kontakt mit den ärztlichen Kollegen und der Pflege stellt bereits einen recht angenehmen Kontrast zu meiner alten Arbeitsstätte dar. Hierbei muss man jedoch auch erwähnen, dass ich von einer Gegend, in der die Leute für ihre Sturheit bekannt sind – ich hätte nie was drauf gegeben, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte – in eine Gegend gewechselt bin, die für eine offene und fröhliche Gesinnung steht.

Glaubt tatsächlich, dass es immer noch aufwärts geht,

Euer Anton Pulmonalis


Leserkommentare

Andreas Skrziepietz am Dienstag, 29. Mai 2012, 12:52
Er schreibt kaum noch was
liegt wohl daran, daß er in der neuen Klinik rund um die Uhr malochen muß. Gutes Gefühl...
TurkundJD am Freitag, 18. Mai 2012, 13:49
NRW?
Klingt so als hättest du vorher bei den Westfalen gearbeitet.
Julian90 am Mittwoch, 16. Mai 2012, 08:20
Wahrscheinlich ...
Das klingt aber sehr pessimistisch! Kann der Aussage zwar größtenteils zustimmen, aber vielleicht hat er Glück.
Andreas Skrziepietz am Freitag, 11. Mai 2012, 17:42
Kommt mir bekannt vor
Warten wir einfach mal ein, zwei Monate ab. Ich wette, dann wird sich herausstellen, daß die neue Klitsche genauso mies ist wie die alte. Es kann nicht anders sein, weil das System krank ist.

Bookmark-Service:
76/164
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika