350/552

Gesundheit – 23.04.2012

Hirnschäden durch olympisches Boxen

Boxen gilt noch immer als Sportart, obwohl das Ziel darin besteht, dem Gegner ein Schädel-Hirn-Trauma zuzufügen, denn nichts anderes ist der Knock-out. Langfristig kann es zu einer Dementia pugilistica kommen, die eine anerkannte neurologische Diagnose ist und für die es mehrere prominente Beispiele im Profiboxen gibt. Amateurboxer werden von diesen Risiko gerne ausgenommen, zumal sie einen Kopfschutz tragen. Dies verhindert aber nicht, dass sie am Kopf getroffen werden. Dass dies nicht ohne Folgen für das Gehirn bleibt, zeigt jetzt rechtzeitig vor den olympischen Spielen in London eine Untersuchung an schwedischen Amateurboxern.

Sanna Neselius und Mitarbeiter der Sahlgrenska Universitätsklinik in Göteborg und Mitarbeiter haben 30 schwedische Boxamateure untersucht. Alle waren in mindestens 45 Kämpfen unzählige Male am Kopf getroffen worden. Vier von fünf Boxern hatten in den ersten Tagen nach einem Kampf erhöhte Konzentrationen mehrerer Proteine wie T-tau, NFL, GFAP und S-100B im Liquor, die auch zur Diagnose von Demenzerkrankungen eingesetzt werden. NFL und GFAP waren noch nach einer Ruhezeit von 14 Tagen erhöht, für Neselius ein Hinweis darauf, dass Boxen eine chronische Hirnschädigung erzeugen kann. Um sich bis zum Finale durchzuschlagen, müssen sich die Boxer in London übrigens innerhalb von 16 Tagen 5 Mal der Gefahr einer Hirnschädigung aussetzen.


Leserkommentare

Zwillinge am Dienstag, 24. April 2012, 06:59
Meiner Meinung nach...
...ist Boxen gesellschaftlich tolerierte legale Körperverletzung - was ja offenbar die Studie auch zeigt. Ich kann nicht verstehen, wie es ein sportliches Ziel sein kann, einem anderen Schaden zuzufügen bzw. ihn wirksam zu schlagen.
Thelber am Montag, 23. April 2012, 23:27
Oder kurz:
Wer boxt wird blöde.
Nur will das kein Boxer hören. Den Boxen ist ein SPORT !!

PS.: Was ist eigentlich mit den heftigen Kopfbällen vieler Fußballer ?

Bookmark-Service:
350/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika