227/301

Vom Arztdasein in Amerika – 23.04.2012

Deutschlandeindruck II: Wer ist Chef auf Station?

Während meiner kurzen Hospitanzzeit auf einer deutschen Krankenhausstation fiel mir ein ungewöhnlicher Umgangston zwischen Stationsarzt und Krankenschwester auf: Man duzte sich und war zwar sehr umgänglich miteinander, aber wehe es wurde zu viel angeordnet! Dann wurde seitens der Pflege gezetert und protestiert als stünde auf Station nicht das Wohl des Patienten an erster Stelle, sondern das des Pflegepersonals. Wenn die Anordnung trotz Protestes bestehen blieb wurde sie manchmal erst ein Tag später ausgeführt (“Wir hatten einfach keine Zeit”) oder durch Rücksprache mit dem Oberarzt (“Ist es wirklich nötig den Dauerkatheter zu ziehen?”) versucht zu umgehen.

Dieser Umgangston und –form schockierten mich. Denn auch wenn die USA recht flache Hierarchien kennt, so ist eindeutig festgelegt, dass es einen Weisungsbefugten (Arzt) und einen Weisungsempfänger (Krankenpfleger/in) im Krankenhaus gibt. Das Medizinstudium steht jedem Fleißigen offen, wer einmal Weisungsbefugter werden will.

Das Pflegepersonal wird zwar ihre Stimme – zu Recht – erheben wenn sie das Wohl des Patienten aufgrund einer ärztlichen Anweisung gefährdet sieht, aber alle anderen Anweisungen werden ohne Murren ausgeführt. Wird die Zeit knapp, dann verzichtet das Pflegepersonal lieber auf einige Minuten ihrer Pause als das Patientenwohl zu gefährden. So erlebte ich es in den USA.

Es scheint hingegen eine andere Arbeitsatmosphäre zwischen Pflege und ärztlichem Personal in Deutschland zu sein, beinahe schon familiär: Jeder darf mitreden und mitentscheiden. Das empfinde ich zwar als nett für das Pflegepersonal, aber nicht sehr professionell. Außerdem gibt man vor dem Patienten kein gutes Bild mit solch einer Kakophonie ab. Oder erlebe ich derzeit auf Station nur die Ausnahme?


Leserkommentare

Grosswardeyn am Montag, 23. Juli 2012, 12:49
Pfleger erpresst wann er will Arzt durch Verantwortlichkeits-Missbrauch
Der Arzt ist immer vom Pfegern erpressbar. Wenn ein Pfleger es will, lässt er den Arzt stündlich zum Patienten springen (Erfahrung aus Bayern, Psychiatrie), denn der Arzt is nicht nur der Weisungsbefugte, sondern auch der Verantwortliche...
Ich glaube, der menschliche Anstandt lässt sich nicht durcg Gesetze ersetzen. Doch neigte Deutschland seit preußischen Zeiten zu Gesetzen statt Humanismus (zwei verlorne Weltkriege waren zur Lehre nicht genug)...
Patroklos am Donnerstag, 26. April 2012, 16:26
Gegenseitigkeit.
Klare Trennung der Verantwortlichkeiten und respektvolle Ansprache. Da hilft ein ehrliches Sie sicherlich weiter als ein anbiederndes Dutzen.
Die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten der Pflege- und Ärzteschaft; die kaum existierende Akademisierung der Pflege, nicht seltene Abwertung der Pflegetätigkeit, versteckte Aggressionen gegen die Ärzteschaft; es kommt eine Menge zusammen, was dieses spezielle Verhältnis in Deutschland nicht gerade vereinfacht.
Aus länger zurückliegender Erfahrung muss ich allerdings sagen, dass das nicht nur einseitig ist.
ceg. am Mittwoch, 25. April 2012, 17:13
Keine Ausnahme, nein,
leider die Regel. Und ein ganz wichtiger (und nicht thematisierter) Grund fuer viele deutsche Aerzte (unter anderem meine Person) Deutschland zu verlassen. Unprofessionalitaet. 'Du' und 'you' ist halt nicht das Gleiche, zumindest nicht, wenn es als Instrument mangelnden Respektes und Ueberschreiten professioneller Grenzen eingesetzt wird.
Andreas Skrziepietz am Dienstag, 24. April 2012, 16:54
dann verzichtet das Pflegepersonal lieber auf einige Minuten ihrer Pause
Das tun die Ärzte in Deutschland doch auch. Und machen außerdem unbezahlte Überstunden; und nehmen auf eigenen Kosten an Fortbildungen teil.
brennnessel am Dienstag, 24. April 2012, 13:33
Aus Sicht des Patienten und Außenstehenden
kann ich bestätigen, dass es wohl im einen oder anderen Fall tatsächlich einen vertraulichen Umgangston auf den Stationen zwischen den Chefs und der Pflege gibt. Das hängt jedoch anscheinend vom jeweiligen Chef ab. So jedenfalls meine Beobachtung auf einer Station, wo sich alle Duzten und der Arzt mit dem Personal tägliche Mahlzeiten einnahm - zusammengequetscht um einen kleinen Tisch im Personalraum. Eine andere Beobachtung bestätigt die Tendenz der Pflege sich gegen die Weisungen des Arztes vor Arbeiten zu drücken. So als es um eine Wundreinigung nach einem Bauchschnitt ging. Diese täglich vorzunehmen weigerte sich die Schwester schlicht und lautstark mit dem Verweis auf Zeitmangel. Das ging so einige Tage hin und her, bis der Arzt ein Machtwort sprach.
In der Tat gebe ich zu, dass man sich als Außenstehender schon so seine Gedanken macht, wenn man den herrschenden Umgangston mitbekommt. Es gilt womöglich doch dann auch hier das Prinzip Hoffnung. Hoffentlich hat das auf die Qualität der Leistungen nur einen förderlichen Einfluß.
matzelinho am Montag, 23. April 2012, 23:28
lieber Kollege aus den USA
Es mag sein dass sie während ihrer kurzen Hospitanzzeit in diesem Krankenhaus einen solchen EIndruck gewonnen haben - die Handlungsweisen und Umgangsformen in dieser Klinik aber zu pauschalisieren und allen deutschen Pflegepersonen zuzuschreiben halte ich für ungerecht, unangebracht und unprofessionell.

Bookmark-Service:
227/301
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs