239/304

Vom Arztdasein in Amerika – 22.03.2012

Sprachlicher Integrationszwang

Ein ärztlicher Kollege hat 15 Jahre lang in Deutschland gelebt und einige Jahre dort als Arzt gearbeitet ehe er in seine US-Heimat zurückkehrte. Entsprechend spricht er fließend Deutsch, und wir unterhalten uns häufiger miteinander auf Deutsch

Ein interessantes Phänomen ergibt sich, wenn wir dieses in Anwesenheit nichtdeutschsprachiger Kollegen oder dem Pflegepersonal tun: Nach oft nur wenigen Sekunden werden wir unterbrochen und aufgefordert, englisch zu reden. „Wir sind in den USA“, wie kürzlich eine Kollegin es uns gegenüber lapidar begründete. Wenn wir dennoch weiter deutsch reden, ernten wir nicht nur böse Blicke, sondern werden meistens aufgefordert, das Arztzimmer zu verlassen bis wir unser „unhöfliches“ Verhalten beendet haben und wieder englisch reden, weil „alles andere inakzeptabel“ sei.

Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass es vielen deutschsprachigen Menschen hier ähnlich ergeht. Es geht manchmal so weit, dass wir deutsch nur noch im Flüsterton reden oder uns nur noch auf Englisch unterhalten, wenn wir von anderen überhört werden können. Wir wollen ja auch unseren Respekt vor dem Gastland kundtun. Weiterhin fällt mir auf, dass die überwältigende Mehrheit der Einwanderer in meiner Anwesenheit im Patientenzimmer dasselbe tut und manchmal sogar sehr gebrochen englisch dabei spricht.

Nun ein Experiment an meine Kollegen in Deutschland: Fordern Sie solch ein Verhalten von nichtdeutschsprechenden Menschen in deutschen Krankenhäusern ein! Macht das jemand? Traut man sich? Mir kommt die Mentalität in Deutschland eine andere vor: Man traut sich nicht solches einzufordern und begründet das dann vor sich selber damit, dass man höflich gegenüber dem anderen sei. Ein kleiner, aber feiner Unterschied in der Umgangsweise zwischen den beiden Ländern, der viel über uns aussagt.


Leserkommentare

Andreas Skrziepietz am Freitag, 23. März 2012, 15:33
Fordern Sie solch ein Verhalten von nichtdeutschsprechenden Menschen in deutschen Krankenhäusern ein!
Und die Gutmenschen werden Sie unverzüglich als Nazi diffamieren. Wie man hört, reden die amerikanischen Neger sich gegenseitig mit "Nigger" an. Was würde passieren, wenn ein Weißer das täte?
hasler am Freitag, 23. März 2012, 11:23
Mißtrauen . . .
. . .und Unsicherheit ist die Ursache für dieses Problem.

Bei vertrauensvollem Umgang miteinander, ist es gleich, in welcher Sprache meine Arbeitspartner kommunizieren. Für den Fall, dass ich am Inhalt teilhaben möchte, bitte ich um Umstellung auf eine gemeinsame Sprache oder kurze Übersetzung.

Fazit:
In Umgebungen / Ländern mit einer hohen Unsicherheit / Mißtrauenskultur tritt dieses Problem sehr schnell auf.
Thelber am Donnerstag, 22. März 2012, 22:01
Arroganz der Amerikaner ....
.... würde ich das eher nennen. Wir sind die Herren der Welt und reden DIE Weltsprache. Dasselbe Verhalten fand ich oft genug auch in Frankreich und/oder Groß-Britannien.

Die beiden Weltkriege, insbesondere der 2., haben unser nationales Selbstbewußtsein gestutzt. Ich finde beides nicht gut - zu viel und zu wenig Nationalstolz sind einfach ungut.
regionnord am Donnerstag, 22. März 2012, 20:08
Warum auch?
Etwas deratiges zu fordern ist derart bescheuert, aber entspricht den Vorurteilen die man sowieso hat.
Hier in Canada rede ich mit meinen Landsmännern jeweils die Muttersprache (Deutsch u. Dänisch). Hier gibt es niemanden der uns böse Blicke gibt. Liegt es vielleicht daran dass alle meine Vorgesetzten Ausländer sind? Dänen, deutsche, Inder usw? Oder liegt es daran dass man in Canada stolz auf seine Wurzeln ist und dieses gerne zeigt?

Bookmark-Service:
239/304
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs