239/298

Vom Arztdasein in Amerika – 01.03.2012

Der Ultraschall kommt (Teil eins)

Deutsche Internisten haben meines Erachtens nach international eine Sonderrolle inne: Sie können mit einem Ultraschall umgehen und nutzen ihn diagnostisch für Echokardiographien, Abdominaluntersuchungen oder Schilddrüsenevaluierungen. Das ist nicht selbstverständlich, denn weder in der Schweiz, noch Frankreich, noch Kanada, noch den USA benutzen Internisten einen Ultraschall in dem Maße wie es deutsche Internisten tun.

Daher ist das, was unser Assistenzprogramm macht, fast unerhört, ein Novum, und wird sogar durch eine Studie begleitet: Es wurden jüngst tragbare Ultraschallgeräte bei uns eingeführt. Unser Programm hat zehn solcher Geräte gekauft und die diensthabenden Assistenzärzte und diejenigen, die Punktionen durchführen, tragen jeweils ein Gerät mit sich herum – es wird wie eine Umhängetasche umgeschnallt und wiegt nur wenige Kilo.

Die Idee ist eine einfache: Wenn ein Patient aufgenommen oder visitiert wird, dann soll der Ultraschall bei einer körperlichen Untersuchung ergänzende Informationen liefern, mittelfristig das Stethoskop ergänzen oder gar ersetzen. Statt einer kardialen Auskultation soll mittels Vierkammerblick und Evaluierung der Vena Cava sowohl Volumenstatus als auch – grob orientierend – der kardiale Status festgestellt werden. Ähnlich geht man bei der Lungenuntersuchung vor: Pleurareiben? Pneumothorax? Pleuraerguss? Im Abdominalbereich dann ebenfalls ein zügiger Blick auf die wesentliche Organe – Harnverhalt? Hepatosplenomegalie?

Unser Programmdirektor kommt richtig ins Schwärmen wenn er uns Assistenten mit umgeschnalltem Ultraschallgerät herumlaufen sieht. Letztens hat er sogar den „Tod des Stethoskops“ ausgerufen und halbverzückt den Kopf geschüttelt, weil er sich freut, dass er nicht nur das Ende des Vitamin K-Antagonisten Coumadin (das US-Äquivalent des deutschen Phenprocoumon) erleben darf, sondern auch noch die „Weiterentwicklung oder gar Ende“ des Stethoskops.

Schade, dass ich das Programm in vier Monaten beende – denn ich bin noch ein altmodisch mit Stethoskop trainierter Arzt. Zum Glück habe ich ein wenig Erfahrung aus Deutschland mitgebracht, wo all dieses Ultraschallgetue nichts Neues ist.


Leserkommentare

praxispelzl am Samstag, 3. März 2012, 17:25
letsgetstraight...
zeitalter der sonographen ? wir haben täglich SD patienten ,die waren jährlich 3 x zur schilddrüsensono ...dann gab es 4 ml, 16 ml und 24 ml volumen attestiert...na das ist doch toll....
stapff am Donnerstag, 1. März 2012, 22:19
Der Ultraschall als verlängertes Sinnesorgan des Arztes...
...ist, wie wir deutschen Ärzte wissen, ein sehr hilfreiches und unersetzliches Hilfsmittel für Diagnose und Verlaufskontrolle. Hier in den USA ist er leider die Domäne von extra niedergelassenen "technicians". Die Kombination aus direktem Patientenkontakt, der sofort eine erweiterte Anamnese erlaubt, mit medizinischem Fachwissen, was die ad-hoc Differenzialdiagnose ermöglicht, geht dabei völlig verloren. Davon ganz zu schweigen, dass man in USA erst zum Ultrasound Technician überwiesen werden und einen Termin erhalten muss. Selbst für einfachste sonographische Diagnosen wie Cholezystolithisasis oder Harnstau gehen dabei Tage verloren. Und natürlich bekommt man eine separate Rechnung , was die Ineffizienz dieses Systems wieder einmal erhöht.
Gratulation zu dem Projekt in Ihrer Klinik! Hoffentlich wird das weit publiziert und macht schnell Schule!

Bookmark-Service:
239/298
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs