385/563

Gesundheit – 27.01.2012

Druckmessung in Aorta und Blase mit Rap- und Techno-Musik

Wundern Sie sich nicht, wenn demnächst laute Rap- oder Techno-Musik aus der Arztpraxis nach außen dringt. Der Mediziner macht dann keineswegs eine Pause. Er ist vielmehr beruflich beschäftigt. Vielleicht führt er gerade bei seinem Patienten eine Blutdruckmessung im Bereich eines Aneurysmas der Aorta durch oder er prüft die Blasenfüllung eines Patienten mit Querschnittslähmung. Und das geht nur mit Hilfe von Musik mit starken Bässen.

zum Thema

Grundlage der Messung könnte ein jetzt auf der International Conference on Micro Electro Mechanical Systems in Paris vorgestelltes miniaturisiertes Druckmessgerät sein. Es ist kaum größer als eine Geldmünze und könnte überall im Körper implantiert werden. Eine Batterie oder ein Kabel nach außen benötigt es nicht, da es seine Energie aus der Luft bezieht, genauer über akustische Signale, sprich Druckwellen erhält.

Kern der Erfindung ist ein Metallplättchen, das in einem Glasröhrchen (wie ein Sprungbrett im Schwimmbad, nur viel kleiner) frei schwingend aufgehängt ist. Da akustische Wellen im Körper weitergeleitet werden, können diese das Metallplättchen in Schwingungen versetzen. Die dabei übertragene Energie wird mittels eines piezoelektrischen Effekts in Strom verwandelt.

Viel Energie entsteht dabei nicht. Doch sie reicht aus, um ein miniaturisiertes Messgerät zu betreiben und darüber hinaus die Messergebnisse mittels Radiowellen nach außen zu senden. Gut, dass es die Musik gibt.


Bookmark-Service:
385/563
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika