396/552

Gesundheit – 22.11.2011

Dicke stecken Operationen besser weg

Übergewichtige und adipöse Menschen sind zwar häufiger krank und bei manchen Operation stellen die dicken Fettschichten eine Behinderung für den Chirurgen dar, vielleicht kommt es auch häufiger zu perioperativen Komplikationen. Doch nach der Operation erholen sich dicke Patienten oft schneller.

Vor allem nach großen Tumoroperationen können sie von den Reserven zehren, die schlankeren Menschen vielleicht fehlen. Die Analyse einer großen US-Datenbank (American College of Surgeons National Surgical Quality Improvement Program, ACS NSQIP mit fast 190.000 Einträgen) zeigt jedenfalls, dass die postoperative 30-Tages-Sterblichkeit am niedrigsten ist, wenn der Body-Mass-Index (BMI) am höchsten ist.

zum Thema
Bei einem BMI unter 23,1 – das war die unterste Quintile der Patienten – starben 2,8 Prozent der Patienten in den ersten 30 Tagen nach der Operation gegenüber nur 1 Prozent im obersten Quintil mit einem BMI von 35,3 oder höher. Gewiss, unter den Schlanken waren sicherlich einige, die aufgrund der auszehrenden Erkrankung ein erhöhtes Sterberisiko hatten und bei den Adipösen werden die Chirurgen einige Indikationen zurückhaltender gestellt.

Dennoch scheint der über die Jahre angehäufte Speck doch gewissermaßen eine Lebensversicherung bei Operation zu sein. Eine Lebensversicherung mit etlichen Nachteilen im Kleingedruckten allerdings, wie die bekanntlich erhöhte Morbidität und Mortalität von Adipösen zeigt.


Leserkommentare

medicinesnoopy76 am Donnerstag, 24. November 2011, 12:37
übergewichtige vorteile
sind sie selbst "dick" oder übergewichtig, weil sie das so locker vom hocker schreiben?
mfg
ma2007 am Mittwoch, 23. November 2011, 15:36
Ein sehr interessantes Ergebnis - bitte werten Sie dieses nicht im gleichen Atemzug wieder ab!
Das Ergebnis der Studie ist sehr interessant: Nach Operationen erholen sich dicke Menschen schneller. Sie haben eine signifikant geringere Sterblichkeit in den ersten 30 Tagen nach der Operation als Dünne.

Sehr schön!

Leider wird dieses konkrete Ergebnis mit unscharfen Formulierungen am Ende der Meldung unnötigerweise relativiert: "Gewiss, unter den Schlanken waren sicherlich einige, die aufgrund der auszehrenden Erkrankung ein erhöhtes Sterberisiko hatten."
Man muss davon ausgehen, dass auch dicke Menschen hauptsächlich dann operiert werden, wenn sie sehr krank sind.
Und Krankheit erhöht das Sterberisiko - unabhängig vom Gewicht.

Solche Relativierungen erscheinen in Publikationen nie, wenn es um Vorteile des Dünnseins geht, weil dies nach dem heutigen Zeitgeist per se als gesund gilt.

Nehmen wir es doch bitte einfach so, wie es ist, zur Kenntnis: Dicksein hat - wie alles im Leben - nicht nur Nach-, sondern auch Vorteile.

Bookmark-Service:
396/552
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika