263/298

Vom Arztdasein in Amerika – 18.11.2011

Wie verdiene ich mehr Geld – der Anästhesiepfleger

Eines Nachts wurde ich während einer meiner Dienste angepiepst – eine Patientin war kurzatmig und kurz vor dem respiratorischen Kollaps. Eine Evaluierung ergab, dass sie intubiert werden musste. Sie war jedoch eingewiesen worden wegen eines auf den Hauptbronchus drückenden Tumors, also wohl eine schwierige Intubation. Ich brauchte einen, der gut intubieren konnte und piepste die Notfallanästhesie an.

Innerhalb von nur einer Minute kam der diensthabende Anästhesiepfleger – cRNA – angerannt und ehe ich mich versah war die Patientin problemlos intubiert worden. Ich kümmerte mich hiernach um alles weitere, inklusive Zugänge legen und Beatmungseinstellung.

Seither ist mir das Berufsbild des Anästhesiepflegers nicht aus dem Sinn gegangen. Deren Hauptaufgaben sind die Betreuung von Anästhesiepatienten prä-, inta- und post-operativ, einfache Anästhesieinterventionen und Medikamenteanordnen im Anästhesiebereich, sowie die Intubation in Notfallsituationen.

Anästhesiepfleger werden kann wer eine abgeschlossene Ausbildung zum Intensivpfleger und mindestens ein Jahr Berufserfahrung hat und hiernach ein zwei- bis dreijähriges Anästhesiestudium absolviert hat (http://www.aana.com/).

Wieso wird man Anästhesiepfleger, also ein “certified registered nurse anesthetist (cRNA)”? Diese Frage habe ich vielen Intensivpflegern (“intensive care unit registered nurses” (ICU RN)) gestellt, denn gefühlt ein Viertel von ihnen strebt diesen Berufszweig an.

Die meisten Intensivpfleger  schwärmen auf meine Frage hin vom spannenden Berufsbild, der medizinischen Herausforderung im Anästhesiebereich oder erzählen mir davon, dass sie sich einfach nur weiterbilden wollen.

Doch am Ende ist das Motiv viel simpler: Schnöder Mammon. Viele Intensivpfleger geben es mit gegenüber auch zu. Während ein Intensivpfleger so um die 160.000 (siehe z.B. http://www.crnasalary.com/ und http://www1.salary.com/Staff-Nurse-RN-Intensive-Care-Unit-salary.html). Da nimmt  man dann auch in Kauf, nachts vom diensthaben Internisten angepiepst zu werden für eine schwierige Intubation.


Leserkommentare

Thelber am Samstag, 19. November 2011, 17:10
.... Geld ...
... regiert die Welt ....
Wußte schon meine Mama. Und die hatte es von meiner Oma.

Was ist daran neu ? Allenfalls erstaunlich, dass wir Ärzte das noch (?) immer nicht kapiert haben ....

Bookmark-Service:
263/298
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs