8/24

Unterwegs – 16.05.2011

A new love affair: Diätmenüs in US-Fastfoodketten

Da sage noch einer, die Amerikaner seien nicht lernbereit – nun-ja, vielleicht hat es einfach etwas länger gedauert. Nach Jahren der Schreckensmeldungen über übergewichtige Heranwachsende, obesity – also Fettleibigkeit – auf dem Vormarsch und Diabeteserkrankungen schon bei Kindern stieß ich vor einigen Tagen in der USA TODAY auf einen Artikel, der mich ernsthaft überraschte: „Dining chains shape up menus“, lautete die Überschrift – gefolgt von „customers place low-cal orders now“ – sprich: Fastfoodketten setzen neuerdings auf Gerichte mit wenig(er) Kalorien.

Bestellten Kunden bislang in Restaurants wie Denny’s, IHOP, Friendly’s, Sizzler oder Applebee’s mit Vorliebe den doppelten Pfannkuchen mit extra Sirup, den Cheeseburger mit zusätzlichem Käse und Ketchup oder den fleischigen Monster Burger mit Pommes so haben diese Kunden seit neustem völlig neue Auswahlmöglichkeiten.

Die Ausrede, auf den Menüs gebe es nichts anderes und der 1400 Kalorien Burger sei noch die „leichteste“ Variante hat ein für alle Mal ausgedient. Applebee’s konnte bereits 8 Prozent seiner Einnahmen über das „550-calorie“ Menü erzielen, so USA TODAY, anstelle von Burger kann der Kunde nun Shrimps auswählen, das saftige Stück Rind weicht einem Stück Pute (immerhin mit Avocado-Dip).

Denny’s hat seit einigen Monaten Früchte und  das „Build your own Slam“ Gericht auf der Speisekarte, IHOP bietet seit Oktober 2010 das „Simple&Fit“ Menü an, allesamt Gerichte unter 600 Kalorien. Nicht zuletzt bietet das Steakhouse Sizzler neben Nudel- und Kartoffelsalaten mit reichlich Mayonnaise seit letztem Jahr frische grüne Salate an. Na-dann.

Der erste Schritt ist getan. Aber wird das ausreichen? Liegen die Ursachen in einem Land wie Amerika nicht weitaus tiefer? In einem Land ohne vernünftige Infrastruktur, in dem der dreiminütige Gang zum Bäcker (besser gesagt in die nächste Mall) von einem Großteil der Amerikaner in einem Auto (allerdings in Turnschuhen) zurückgelegt wird, liegt doch eher eine andere Ursache nahe… 

Keinen Tag später lese ich, dass doch tatsächlich US-Kinder nicht so gesund sind wie ihre Eltern glauben. Eine YMCY-Umfrage unter 1630 Eltern ergab das, was insgeheim anzunehmen war: gerade einmal 16 Prozent aller Kinder spielen täglich draußen, der Rest sitzt vor Computerspielen, dem Fernseher oder spielt mit den neusten Smart-Phones. Bewegungsmangel und falsche Ernährung haben dazu geführt, dass ein Drittel aller Kinder in den USA übergewichtig ist. Sie sind es denn auch, die von klein auf Fastfood konsumieren.

Nun, immerhin haben dieser Kinder nun in IHOP, Denny’s oder Applebee’s die Wahl zwischen Früchten oder Pfannkuchen.


Leserkommentare

mertenma am Dienstag, 17. Mai 2011, 10:08
Danke
Nun, an meinen Lieblingskommentator mit den netten Bemerkungen, der im Text beschriebenen Trend kann nicht mehrfach "durchgekaut", wie Sie so schön sagen, worden seien, da diese Angebote in den besagten Ketten erst seit kurzem auf dem Menü stehen.
Das Thema an sich ist kein Neues, da haben Sie REcht, aber die Art und Weise, wie sich die Amerikaner beim Umgang damit immer wieder selbst in die Tasche lügen, darf doch dem einen oder anderen vielleicht nicht so USA affinen Leser wie Ihnen noch einmal dargestellt werden - zummal, wenn es neue Entwicklungen gibt.
Einen schönen Tag noch!
mertenma am Montag, 16. Mai 2011, 16:19
Lob?!
Lieber Leser,

wo bitteschön erkennen Sie denn das Lob? Ein Trippelschritt ist zwar auch ein Schritt, mehr aber auch nicht. Ich bin völlig Ihrer Meinung, wenn Sie sagen, die vielen Ketten steuern in die falsche Richtung. Fastfood kann keine Lösung sein.

M. Merten
promisit am Montag, 16. Mai 2011, 13:47
Lob ?
Die USA dafür zu loben, dass nach ratloser Überfettung der Kinder und Jugend es künftig BIG MAC mit Zuckerersatzstoffen und Fettersatzstoffen gibt, ist idiotisch. Dies wird weiter falsche Essgewohnheiten fördern, die Menschen krank machen und der Food-Industrie saftige Gewinne einfahren.

Bookmark-Service:
8/24
Unterwegs
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Vom Arztdasein in Amerika