18/127

Lesefrüchtchen – 28.02.2011

164 000 Euro Einkommen. Merkwürdig.

Das Durchschnittseinkommen der niedergelassenen Ärzte liege "heute" bei 164 000 Euro ließ der GKV-Spitzenverband heute verlauten. Das IGES-Institut habe das im Auftrag des Verbandes ausgerechnet. Merkwürdig, zu genau derselben Zahl war der GKV-Verband schon mal im Mai 2010 „nach eigenen Hochrechnungen” gelangt. Da scheint doch das IGES exakt zum vorgegebenen Ergebnis gekommen zu sein. Dabei gelten die Gesundheitsforscher als seriös genau so wie die FAZ, der sich der GKV-Verband zur Verbreitung der „neuen” Zahl bediente.

Bei den 164 000 Euro seien die Praxiskosten bereits abgezogen, verlautete in der FAZ, die Einnahmen aus der Behandlung  von Privatpatienten kämen aber noch hinzu. Der GKV-Spitzenverband schreibt in einer Fußnote (über die Bedeutung von Fußnoten braucht derzeit ja wohl nicht geredet zu werden) hingegen, die 164 000 seien inkl. PKV, IGeL, etc. Wat nu?

Müßig, den Wirrwarr zu klären, handelt es sich doch um Propagandamaterial. Da kommt´s auf die Genauigkeit nicht so an. Der GKV-Spitzenverband will nämlich dem von Gesundheitsminister Rösler geplanten Versorgungsgesetz propagandistisch vorbeugen. Rösler plant, die Niederlassung auf dem Land auch über die Honorare zu fördern. Die GKV möchte dafür aber nicht zur Kasse gebeten werden.

Das nötige Kleingeld sollen die Ärzte vielmehr durch Umverteilung aufbringen. Die hätten ja mehr „als von den Selbstverwaltungspartnern vereinbart wurde”, hat angeblich das IGES gegutachtet. Tatsächlich, „vereinbart”. Zeugt von einer seltsamen Auffassung vom freien Beruf.


Leserkommentare

Thelber am Dienstag, 1. März 2011, 00:07
Die übliche milchmädchenrechnung ....
Wer wundert sich darüber denn noch wirklich ?

Was verdienen eigentlich die Leute, die diese Zahlen zusammen schustern ?

Eigenartig - auf meiner Einkommens-Steuererklärung steht deutlich weniger an "zu versteuerndes Einkommen" drauf. Wer die Eins vorne dran weg streicht, der kommt in die Nähe. Arbeitgeberanteile für die Krankenversicherung, Rentenversicherung, etc. noch nicht gerechnet.

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast ....


Bookmark-Service:
18/127
Lesefrüchtchen
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika