536/563

Gesundheit – 16.12.2010

Facebook gefährdet professionelle Distanz

Eine Seite auf Facebook ist schnell eingerichtet, doch wer einige Grundregeln missachtet, kann dies schnell bereuen. Dies gilt vor allem für Ärzte, die Wert auf eine professionelle Arzt-Patienten-Beziehung legen (müssen).

Bittere Erfahrungen machte jüngst eine britische Ärztin, die sich nur schwer der Zuneigung eines Patienten erwehren konnte. Es blieb nicht bei einer Einladung zum Essen. Der Patient begann ihr nachzustellen, indem er ihr zunächst ihre Lieblingsblumen sandte, später überraschte er sie mit einem Reisebuch, von dem er meinte, es könnte sie interessieren. Die genaue Kenntnis des Mannes über ihre Vorlieben machte die Ärztin stutzig. Dabei hatte sie sie selbst verraten – auf ihrer Facebook-Seite.

Wer hier präsent ist, kann schnell die private Aufmerksamkeit seiner Patienten auf sich ziehen, vor allem wenn er Name und Geburtsdatum preisgibt, wie dies fast alle Ärzte machten, die Ygal Benhamou von der Universität Rouen für das Journal of Medical Ethics (2010; doi: 10.1136/jme.2010.036293) befragt hat.

zum Thema
Neun von zehn nutzten auch die Möglichkeit, ein Foto einzustellen, was bei nachstellenden Patienten die letzten Zweifel an der Identität ihrer Zielperson ausräumen kann. Die Umfrage ergab auch, dass der Grundsatz, eine professionelle Distanz zum Patienten zu wahren, nicht mehr allgemein akzeptiert zu sein scheint.

Immerhin einer von sieben Ärzten meinte, er würde von Fall zu Fall entscheiden, wenn ein Patient um eine Facebook-Freundschaft nachfrage. Für Benhamou ist dies ein ethisch bedenkliches Verhalten, was aber nicht jeder teilen muss.

Außer Zweifel sollte jedoch stehen, dass Facebook kein Forum ist, um sich mit anderen Kollegen über Patienten auszutauschen. Richtig Ärger bekamen kürzlich britische Zahnarzthelferinnen, die eine Seite eingerichtet hatten zum Thema: „Ich bin Zahnarzthelferinnen und hasse Patienten, weil…“


Leserkommentare

kalthoff am Samstag, 18. Dezember 2010, 10:35
Anfragen bei XING & StayFriends
Danke für den Hinweis,
habe selbst bei XING und Stayfriends Anfragen bzgl. Verknüpfung von Patienten erhalten. Nachdem ich darauf hingewiesen habe grundsätzlich nicht mit Patienten verlinkt sein zu wollen stiess ich auf Verständnis.
Beste Grüße
Ludwig Kalthoff

Bookmark-Service:
536/563
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika