551/563

Gesundheit – 19.11.2010

Facebook als Asthma-Trigger

Mit angeblich mehr als 500 Millionen Usern ist Facebook das größte soziale Netzwerk, was aber nicht bedeutet, dass alle Mitglieder miteinander befreundet sind. Im Gegenteil: Freundschaften können ebenso leicht beendet werden, wie sie geknüpft wurden, nämlich per Mausklick.

zum Thema
Dies musste auch ein 18-jähriger junger Mann aus Neapel mit saisonalem Asthmas erfahren. Seine Ex-Freundin hatte ihn kurzerhand von der Freundschaftsliste gestrichen. Dort fand sich rasch Ersatz in einer längeren Liste jungen Männer – unter die sich auch der Abgewiesene unter falschem Namen einschleichen konnte. Doch immer, wenn er die Seite der Angebetenen besuchte, verschlechterte sich sein Gemütszustand und sein saisonales Asthma exazerbierte. 

Die Ärzte rieten der Mutter, ihr Sohn möge doch vor und nach dem Besuch der Facebook-Seiten den Peak-Flow messen: Wie sich zeigte, fiel der PEF jeweils um 20 Prozent, wenn der junge Mann mit dem Objekt seiner unerfüllten Liebe konfrontiert wurde. Mit Unterstützung eines Psychiater konnte er schließlich davon überzeugt werden, sich vorerst nicht mehr bei Facebook einzuloggen. Die Abstinenz soll ihn seither vor weiteren Exazerbationen bewahrt haben, schreiben die Autoren (Lancet 2010; 376: 1750).


Bookmark-Service:
551/563
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika