52/127

Lesefrüchtchen – 27.05.2010

Priorisierung: Den Briten ist Nexavar zu teuer

Ein schönes Beispiel, wie die "Priorisierung" in praxi läuft, lieferte gestern (26. Mai) wieder einmal das NICE ( = National Institute for Health and Clinical Excellence). Nexavar lohne nicht, bei Leberkrebs eingesetzt zu werden, jedenfalls nicht im britischen Gesundheitsdienst, befand das Institut. De facto ist Nexavar in GB damit weg vom Fenster. Abgesehen von Privatpatienten. Denn schon im August letzten Jahres hatte NICE  Nexavar bei Nierenkrebs mit einem zweifachen "No" (also weder für die First- noch die Second-Line-Anwendung) gekennzeichnet.

Die Begründung jetzt wie damals ist stets die gleiche: Es gebe zwar gewisse Vorteile, doch die Behandlung sei zu teuer. Nexavar, eingesetzt bei fortgeschrittenem Leberkrebs zum Beispiel, verlängere das Leben im Mittel zwar um 2,8 Monate, es entstünden aber Kosten von 27.000 GBP (1 Pfund = 1,18 Euro). Dem Vernehmen nach hatte Bayer (das zusammen mit Onyx Nexavar vermarktet) zwar Preisnachlässe abgelehnt, aber eine Art Naturalrabatt angeboten. Hat nichts genützt.

NICE teilt seine Kosten-Nutzen-Entscheidungen offen - oder um einen dieser Tage häufiger zu lesenden Auspruch zu nehmen - brutalstmöglich auch den Patienten mit. Was sind schon 2,8 Monate in Relation zu den Kosten! Begonnene Behandlungen dürfen immerhin bis zum Ableben fortgesetzt werden.

Man möge sich unter www.nice.org.uk mal durchklicken, um einen Eindruck zu gewinnen, was Priorisierung bedeutet. Die deutsche Debatte steckt dagegen noch in den Anfängen und das IQWiG in den Kinderschuhen. Übrigens: Dem behandelnden Arzt erleichtert eine anonyme Institution die Arbeit: er braucht selbst keine Behandlung abzulehnen, sondern kann bedauernd auf die Empfehlungen und Merkblätter des NICE verweisen.


Leserkommentare

adonis am Mittwoch, 2. Juni 2010, 13:51
Nicht jede Innovation ist wirklich besser
und es ist bekannt, dass Patienten in Studien deutlich länger leben, als in der Realität. Vergessen wir auch nicht, dass die Studien nicht von unabhängiger Seite gemacht und finanziert werden. Es sind die Pharmaunternehmen selbst. Das zu EVB-Medicin.
Im NEJM wurde vor Jahren von einem Autor angeregt staatliche Institutionen, die unabhängig sind, zu schaffen um den Trixereien aus dem Wege zu gehen. ABer keiner ist wirklich interessiert.
grosserosser am Sonntag, 30. Mai 2010, 10:05
gibts auch hier
der unterschied ist halt nur explizite und impliziete rationierung.

beispiel gefällig: eine universitätsklinik in bayern in bayern vor etwa 5 jahren: rFVII und Linzelolid durften nur mit perönlicher anwesiung des klinikdirektors eingesetzt werden. was das im nachtdienst bedeuete, war allen, insbesondere denen, die 2 jahres verträge hatten - klar. no novoseven.


Bookmark-Service:
52/127
Lesefrüchtchen
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika