74/127

Lesefrüchtchen – 09.01.2010

Birgit Fischer (SPD/Barmer GEK) kann´s nicht lassen

Die frisch bestallte Vorsitzende der frisch fusionierten "Barmer GEK", Birgit Fischer, hat ein Händchen für die Presse. Den Amtsantritt zum 1. Januar nutzte sie zu einem wahren PR-Feuerwerk, das immer noch nachglüht. Tenor der bisherigen Interviews und würdigenden Artikel: Die Macht der vereinten Kasse mit ihren 8,5 Millionen Versicherten. Nicht nur die Marktmacht. Auch die politische. Fischer, die privat der SPD angehört, gab sich gar als politische Rivalin von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

Die Vorsitzende Fischer scheint da was zu verwechseln. Ein politisches Amt hatte sie bis 2005 inne, als NRW noch SPD-regiert war und sie als Gesundheitsministerin amtierte (und das nicht mal schlecht). Als Krankenkassenchefin hingegen ist sie Angestellte einer halbstaatlichen Veranstaltung, deren Aktionskreis gesetzlich eng begrenzt ist. Politik, erst recht Parteipolitik ist da nicht vorgesehen. Politik ist Sache des Lobbyverbandes, dem auch die "Barmer GEK" angehört. Und auch der tut gut daran, sich aus Parteipolitik herauszuhalten.

Wenn Fischer die Politik nicht lassen kann, mag sie sich wieder der Landespolitik zuwenden. Die SPD in NRW erscheint personell derart ausgedünnt,  wie gerade wieder der Landtagswahlkampf zeigt, dass ein Talent wie Fischer willkommen wäre.  In der "Barmer GEK" steht dagegen eine Re-Organisation an. Nützliche Arbeit, aber im Verborgenen, kein politischer Glamour. Dafür gibt´s mehr Geld als in der Politik.


Leserkommentare

wgreen am Montag, 11. Januar 2010, 14:12
im übrigen..
..positioniert sich das ärzteblatt mit diesem artikel selbst - zeigt also mit dem daumen bei anderen auf die eigene schwachstelle! (auch das typisch mensch, aber mit entsprechender reflektion durchaus in den griff zu bekommen)
wgreen am Montag, 11. Januar 2010, 14:10
wider die unerträgliche leichtigkeit des seins
also ich finde diese frau gut! der gesundheitsminister wird sich doch eh von den lobbys zudröhnen lassen und seine neoliberalen scheuklappen pflegen. es muss endlich aufhören mit dieser zerstörerischen staatsbeschneidungs-manipulation und dem irrglauben an den wettbewerb.

mir ist klar, dass das belohnungssystem des menschen sehr stark auf geld anspricht, aber glücklich macht eben nur, was man teilen kann!


Bookmark-Service:
74/127
Lesefrüchtchen
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gesundheit
Gratwanderung
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika