139/164

Dr. werden ist nicht schwer... – 31.08.2009

Wie James Bond und Batman

Es scheint ein Trend zu sein; oder ist es Ideenarmut? Berühmte Filmreihen wie James Bond oder Star Trek erlebten in den letzten Jahren Neuauflagen, die ihre bekannte Geschichte bei den Wurzeln griffen und die Ursprünge erzählten. So gesehen befinde ich mich mit meiner Doktorarbeit in guter Gesellschaft, da ich die Thematik vom Grund neu aufzubaue.

Dabei kann ich sogar durchaus von der Filmindustrie lernen, gingen doch manche Filmemacher mitunter derart rücksichtslos radikal vor, dass es manchem Filmfreund grauste. An dieser Stelle mag ich keinen Hehl aus meiner Enttäuschung über den letzten Bond machen.

Wie soll die Zukunft der Menschheit aussehen, wenn alle Frauen, die mit dem Doppelnullagenten verkehren, umgehend den Tod finden? Wie viele Schnitte vertragen die Zuschauer in einer einzelnen Kampfszene? Sind die Bösewichte global bescheidener geworden, oder warum strebt keiner mehr die Weltherrschaft an? Sind Jack Bauer und Jason Bourne nicht bessere J.B.s?

Da richte ich mich doch lieber nach dem dunklen Ritter von Gotham City. Sollte es mir in ähnlicher Weise gelingen, wichtige Charakteristika besser hervorzuheben und unnötige Aspekte der bisherigen Arbeit zu streichen, dürfte ich doch fast alles richtig gemacht haben.

Wird dennoch die Welt vorerst nicht retten,

Euer Anton Pulmonalis


Bookmark-Service:
139/164
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika