142/163

Dr. werden ist nicht schwer... – 21.07.2009

Endlich Arzt!

oder

Ein komisches Gefühl

Ich kann es selbst kaum glauben, aber es ist vollbracht. Ich bin Arzt. Klingt noch ein wenig seltsam in meinen Ohren. In den letzten Tagen ist es vorgekommen, dass ich gefragt wurde, was ich mache. All die Jahre war meine (selbst)sichere Antwort: „Ich studiere Medizin.“. Das ist nun anders. So setzte ich zwar auch in den letzten Tagen zu eben dieser Antwort an, hielt dann aber inne und gab recht kleinlaut von mir: „Ich bin Arzt.“.

Hoffentlich wird sich das legen, wenn ich eine gewisse Zeit klinisch tätig war. Doch das muss warten. Wie meine werten Leser bereits der Blogbeschreibung entnehmen konnten, wartet meine Doktorarbeit darauf, vollendet zu werden.

Bleibt nur abzuwarten, wie ich auf die Ansprache mit Titel reagieren werde. Vielleicht wird mir das leichter fallen, da mich bereits zahlreiche Patienten „Herr Doktor“ nannten. Eine „meiner“ ersten Patientinnen entgegnete mir auf die Aufklärung, dass ich noch kein „Doktor“ sei: „Aber verdient hätten sie es.“ Das hätte ich meinem Doktorvater vielleicht vor Aufnahme der Arbeit erklären sollen.

Kommt ums (Doktor)Arbeiten wohl doch nicht herum, 

Euer Anton Pulmonalis


Bookmark-Service:
142/163
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika