158/163

Dr. werden ist nicht schwer... – 26.02.2009

Trennschärfe

Dieser Begriff verfolgt mich seit geraumer Zeit. Meist verfluche ich die Trennschärfe und dennoch sollte sie mich beruhigen. 

Das IMPP muss seine Fragen so gestalten, dass sie Trennschärfe besitzen. Das heißt, dass sie Kandidaten für eine Bestnote von denjenigen trennt, die für ein solides Bestehen gelernt haben. Eigentlich logisch (bis lobenswert).

In der Praxis sieht das dann so aus: ich kreuze eine Serie von Fragen und bin mir bei vielen Aufgaben gar nicht sicher, welche Lösung definitiv stimmen muss. Im Verlauf des Kreuzens überkommen mich Zweifel an meinem Vorhaben, in weniger als zwei Monaten am schriftlichen Examen teilzunehmen. Ich fluche innerlich und hasse erst den Stoff, dann das IMPP und dann mich selbst…

… um bei der Auswertung der Fragen festzustellen, dass ich mehr als sicher über der Bestehensgrenze gelandet bin. In solch einem Moment schüttele ich für gewöhnlich mit dem Kopf und seufze: "Trennschärfe...".


Bookmark-Service:
158/163
Dr. werden ist nicht schwer...
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Gesundheit
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika